Alles was du als DJ über Gehörschutz wissen musst

Gehörschutz für DJs. Foto: Hearsafe
Gehörschutz für DJs. Foto: Hearsafe

Als DJ bist du beim Auflegen immer wieder hohen und sehr hohen Lautstärken ausgesetzt. Vor allem im Club aber auch im Party-Raum, falls vor dir ein Kollege auflegt – und auch, wenn du nach deinem Set noch bleibst. Vor allem aber, während du selbst spielst. Sei es wegen der hohen allgemeinen Lautstärke in der Location oder weil du zum Mixen deinen Kopfhörer und/oder deine Monitorlautsprecher hochziehst.

Das ist auf jeden Fall körperlich anstrengend für dich und dein Gehör. Das geht meistens nach vielen Stunden Ruhe wieder weg. Hohe Lautstärke bedeutet nicht, dass du zwangsläufig schwerhörig wirst, also dein Gehör verlierst. Aber: das Risiko, dass du im Vergleich zu Gleichaltrigen deutlich schlechter hörst, steigt. Das gilt insbesondere dann, wenn die Lautstärkepegel dein Gehör nicht nur belasten, sondern Hörzellen beschädigt werden. Diese Schäden regiert der Körper nicht. Jede verlorene Hörzelle ist bis zum Ende deines Lebens verloren – und damit ein Teil deiner Hörkraft.

Und mit eingeschränktem Hörvermögen nimmt der Spaß an der Musik zunehmend ab – wie auch das Auflegen immer schwieriger wird.

Was also tun als DJ?

Wenn du als DJ, der viele Stunden auflegt, dein Gehör schützen willst, hast du drei Möglichkeiten.

Die Klassiker

Die billigste Lösung sind ein normaler Gehörschutz wie Tempotaschentücher, Wattebäuschchen oder Wachskugel im Ohr. Damit geht mit der Reduktion der Lautstärke allerdings eine erhebliche Veränderung des Klangbildes einher – vor allem die Höhen gehen verloren. Das behindert dich beim Mixen ganz erheblich – und wirklich Spaß macht Musik so auch nicht.

Die Billig-Variante

Es gibt fertige Ohrstöpsel, die passend für alle Ohrgrößen sind. Diese sogenannten „Tannenbäume“ kosten so um die 20 € das Paar. Sie verfügen bereits über einfache Filter, die versprechen, das Klangspektrum in der Lautstärke linear, also unbeeinflusst abzusenken.

In der Regel können sie dieses Versprechen aber nicht halten, da die verwendeten Filter nur einfacher Bauart sind. Außerdem ist durch den „eine Größe für alle“-Ansatz nicht gewährleistet, dass sie jedes Mal und auf jeder Kopfseite gleich im Ohr sitzen. Dadurch werden immer wieder andere Ergebnisse erzielt hinsichtlich Dämpfung und Frequenzverlauf. Das ist für dich als DJ gerade beim Mixen schwierig, da du hier darauf angewiesen bist, konsistentes Monitoring zu haben.

Die Profi-Lösung

Die Profi-Lösung besteht darin, dir von einem Hörgeräte-Akustiker entsprechende Plastiken für Deine Gehörgänge anfertigen zu lassen (sogenannte Otoplastiken), die massgefertigt genau in deine Ohren passen. In diese werden dann hochwertige, standardisierte Filter eingesetzt. Diese Filter sind von dir selbst wechselbar, so dass du einfach die für dich passende Dämpfung finden kannst.

Solcher Gehörschutz  kostet ca. 150 – 180 € das Paar. Sie lassen sich ganz normal unter dem DJ Kopfhörer tragen, da sie fast vollständig im Gehörgang verschwinden. Damit schützen sie dich vor lauter Musik aus der PA, dem Monitor und deinem Kopfhörer. All das kannst du weiterhin wie gewohnt verwenden. Es bleibt sogar das körperliche Gefühl für die Musik erhalten („Bass in der Magengrube“).

Die Otoplastiken und Filter halten viele Jahre und bedürfen kaum der Pflege. Ich selbst nutze solchen Gehörschutz seit langer Zeit, wenn ich im Club auflege. Mir macht die Musik so unvermindert großen Spaß, aber sie fühlt sich nicht so anstrengend an. Auch das unbeliebt „Klingeln“ in den Ohren nach dem Gig habe ich seitdem nicht mehr.

Deine Meinung

Wie hältst du es mit Gehörschutz beim Auflegen oder wenn du als Gast in Konzerte oder Clubs gehst? Nutzt du was und wenn ja, was sind die Vor- und Nachteile deiner Lösung? Ich freue mich auf deine Kommentare unten …

Mehr zu Hearsafe Technologies und Gehörschutz. Eckhard und sein Team triffst du auch auf vielen Veranstaltungen wie der Prolight+Sound, der musikmesse, der Checkpoint DJ oder der Disco Contact.

Video-Interview mit Eckhard Beste von Hearsafe Technologies

Teilen

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel