Neueste Nachrichten

Apple Music – Streamingdienst ab 30. Juni

Apple Music
Apples neuer Streamingdienst Apple Music kommt ab Ende Juni in 100 Länder - für 10 $ monatlich. Foto: Apple

Apple Music

Apple hat zwei Pfunde, mit denen es wuchern kann: iTunes und Beats Music. Beats ist der Kopfhörer-Hersteller, der in den USA auch einen erfolgreichen Music-Streaming Service betreibt.

Auf der gerade in San Francisco stattfindenden Apple Entwicklerkonferenz hat das Unternehmen angekündigt, dass aus dem Streamingdienst Beats Music der neue Streamingdienst Apple Music wird. Von Beats Music wird das redaktionelle Konzept übernommen. Das heißt, dass die Musik kuratiert, also von fachkundigen Musikredakteuren zu Wiedergabelisten zusammengestellt wird. Diese Listen können von den Hörern nach Gerne oder Aktivität ausgewählt werden. So soll es Hörern leicht gemacht werden, Musik zu finden, die zu ihrem Geschmack passt.

Apple Music soll ab dem 30. Juni in über 100 Ländern verfügbar sein, der Katalog umfasst rund 30 Millionen Musiktitel. Der Preis beträgt, ebenso wie bei der Konkurrenz von Spotify, Napster oder Deezer, 10 Dollar pro Monat, was bei uns wohl 10 € werden dürften. Mit einem Familienangebot für 15 Dollar erhalten im Rahmen der iOS-Familienfreigabe bis zu sechs Personen Zugriff. Der Dienst soll sich nach Anmeldung zunächst für drei Monate gratis nutzen lassen – er wird dann automatisch in ein bezahltes Abonnement umgewandelt, wenn nicht vorher gekündigt wird.

Apple peilt für seinen Music Service eine riesige Nutzerzahl an. 100 Millionen Abonnenten will Apple erreichen. Damit hätte Apple mehr als doppelt so viele Abonnenten wie alle anderen Musikstreaming-Anbieter zusammen.

Apple Music kann wohl über iTunes sowohl vom Mac als auch von Windows-Rechnern genutzt werden, außerdem soll es Bestandteil von iOS 8.4 werden. Eine Android-App soll ab Herbst folgen. Von einer Windows-Phone-Unterstützung ist nicht die Rede.

Brauchen wir noch einen Streamingdienst? Was bedeutet Apple Music für uns DJs? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare …

Teilen

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here