In Frankfurt entsteht ein Techno Museum: MOMEM

Momem Museum of Modern Electronic Music Frankfurt
Momem Museum of Modern Electronic Music Frankfurt. Grafik: MOMEM e.V.

Frankfurt spielt in der Geschichte der elektronischen Tanzmusik eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Musikmesse wurde nun die Eröffnung von Deutschlands erstem Museum für Techno Musik und Kultur angekündigt, dem MOMEM, Museum of Modern Electronic Music. Es soll Erlebnisse bieten, welche für vielerlei elektronische Lebensaspekte sensibilisieren: Klang, Mode, Instrumente, Apps, Klubkultur, Räumlichkeiten, mediale Surroundings, Interaktion.

Das MOMEM soll kein Museum ausschließlich im klassischen Sinne werden, vielmehr findet es auch im Web, auf Facebook und als App statt. Außerdem sollen regelmäßig Partys und DJ Workshops veranstaltet werden.

Die Eröffnung der Räume des MOMEM ist für 2017 geplant. Das Museum entsteht an absolut zentraler Stelle an der Frankfurter Hauptwache.

Die Räume werden von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt, ansonsten ensteht das Museum auf private Initiative. Dazu wurde ein Verein gegründet, der MOMEM e.V., der alle Arbeiten durchführt. Ehrenvorsitzender des Vereins ist Andreas Tomalla – bekannter unter seinem DJ Namen: Talla 2XLC. Er startete 1984 in Frankfurt die Partyreihe Technoclub, die weltweit als eine der ersten ihrer Art gilt. Er steht maßgeblich hinter der Idee für dieses Museum und die Umsetzung dieses Projektes.

Für das Museum gibt es einen Supporter Club, der die Entstehung des Museums unterstützt. Im Gegenzug erhalten die Supporter viele Vorteile und Specials im Museum, sobald es geöffnet wird. Wer als Early Bird jetzt schon zum Supporter wird, bekommt eine Einladung für die Pre-Opening / Baustellen-Party, die exklusiv nur für die Supporter Community stattfinden wird.

Toll, dass der Platz Frankfurts in der Geschichte des Techno nun durch ein Museum dokumentiert wird. Und dass das Museum die Techno Kultur in ihren verschiedenen Aspekten interaktiv umsetzt.

Alle Infos auf der Webseite des MOMEN.

Teilen

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel