Pioneer DJ mit Tonabnehmer PC-X10

Pioneer DJ PC-X10 Tonabnehmersystem
Pioneer DJ PC-X10 Tonabnehmersystem. Foto: Pioneer DJ

Neben der Ankündigung des hybriden 2-Kanal Scratch-Mixers DJM-S9 macht Pioneer DJ einen weiteren Schritt in die Vinyl-Welt. Seit letztem Jahr gibt es ja bereits den DJ Plattenspieler PLX-1000. Käufer mussten den bislang mit Tonabnehmern anderer Hersteller ausstatten. Nun kommt Pioneer DJ mit einem eigenen Tonabnehmersystem, dem PC-X10. Es wurde gemeinsam mit dem japanischen Spezialisten Nagaoka entwickelt und wird in Japan von Hand gefertigt.

Pioneer DJ PC-X10
Das von Nagaoka und Pioneer fürs Auflegen entwickelte Tonabnehmersystem PC-X10. Foto: Pioneer DJ

Das PC-X10 ist besonders für das Auflegen optimiert: es liefert ein hohes Ausgangssignal, soll besonders wenig springen und ausgesprochen robust konstruiert sein. Der Nadelträger ist weiß gefärbt, so dass die Nadelposition auch im Dunkeln des DJ Arbeitsplatzes gut sichtbar ist.

Dass es handgefertigt ist ist genauso wenig aufregend wie der bläulich-transparente Nadeleinschub. Jedes halbwegs hochwertige Tonabnehmersystem wird von hand gebaut – und halbtransparente Systeme gibt es im Hifi-Bereich schon seit vielen Jahren. Bleibt also zu sehen, was die versprochenen Materialien des PC-X10 sonst so tolles liefern, was andere Hersteller nicht auch (schon) können.

Dabei soll es sowohl für das Abspielen klassischer analoger Vinyls als auch für DVS-Systeme wie Timecode von Native Instruments oder Noisemap von Serato bestens geeignet sein.

Ersatznadel für das Pioneer DJ PC-X10
Die Ersatznadel für das Pioneer DJ PC-X10. Schön zu sehen: der Nadelträger mit der weiß lackierten Spitze. Foto: Pioneer DJ

Die Nadel des Moving-Magnet-Systems ist austauschbar und als PN-X10 einzeln erhältlich. Montiert wird das PC-X10 klassisch mit zwei Schrauben an die Headshell. Eine SME-Variante, bei der das System mit einer Überwurfschraube an den Tonarm befestigt wird, ist nicht in Sicht.

Lieferbar soll das PC-X10 ab September 2015 sein. Das komplette Tonabnehmersystem soll als unverbindliche Preisempfehlung rund 145 € kosten, die Ersatznadel etwas über 50 €.

Was denkst Du vom neuen Tonabnehmersystem? Besser als Ortofon, Shure & Co.? Oder nur was für Pioneer Marken-Fetischisten? Schreib Deine Meinung in die Kommentare …

 

Teilen

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel