Ärmel hoch ...

Praxis Tipp : Dein Set mit Traktor Pro mit dem DJM-900 Nexus aufnehmen

Grafik einer Compact Cassette. Grafik: ClkerFreeVectorImages/pixabay.com
Compact Cassette. Grafik: ClkerFreeVectorImages/pixabay.com

Wer für Freunde oder Musik-Plattformen wie Mixcloud gerne mit Traktor Pro 2 oder Traktor Scratch Pro 2 Promo-Mixe macht, nimmt zum aufnehmen oft ein externes Aufnahmegerät wie das „Tape“ aus dem Hause Reloop, einen mobilen Audio-Recorder, z.B. von Tascam oder Zoom oder ein zweites Audio-Interface samt zweiten Rechner.

Dabei hat Traktor Pro 2 einen einfachen, aber guten Rekorder, der auch ohne externe Geräte dein Set in verlustfreier Form aufnimmt. DJs, die mit DJ Controllern wie z.B. dem Denon DJ MC6000 MK II den internen Mixer von Traktor über die MIDI-Steuerung nutzen, sind hier fein raus und überfliegen den Artikel bis zum Teil drei der Praxis-Tipps.

Aufnehmen mit Traktor Pro und Pioneer DJ DJM-900

Auch wenn du mit Traktor Pro 2 oder Traktor Scratch Pro 2 und einem Pioneer DJ DJM-900 Nexus (oder ähnliche Pioneer DJ Mixer mit eingebauter Soundkarte wie der DJM-900nxs2 oder DJM-850) als Interface auflegst, kannst du auf den ganzen Zauber externer Aufnahmetechnik verzichten. Das schöne ist, der Signalfluss bleibt auch hier rein digital. Somit gibt es keine klanglichen Verluste durch die Wandlung von digital nach analog und zurück nach digital. Und du brauchst das Pult nicht neu zu verkabeln – praktisch, wenn du z.B. im Club auf die Schnelle dein Set mitschneiden möchtest.

Wie es geht, zeige ich dir in einer Schritt für Schritt Anleitung. Der Einfachheit halber schreibe ich nur von Traktor Pro 2, das geht aber mit Traktor Scratch Pro 2 alles genauso.

1. Einstellungen im Dienstprogramm des Pioneer DJM-900

Im Einstellungs-Dienstprogramm des Mixers wählst du im Reiter „Mixer-Output“ als Zuweisung für den „Mixer Audio Output“ des Kanals „USB 3/4“ die Option „Rec Out“ aus. DVS- bzw. Timecode-DJs müssen hier beachten, dass die entsprechenden Zuweisungen wie im Beispiel unten nicht verändert werden.

Die Einstellungen im Dienstprogramm des Pioneer DJ DJM-Mixers
Die Einstellungen im Dienstprogramm des Pioneer DJ DJM-Mixers. Screenshot: Gilbert Merker

Das Pioneer DJ Einstellungs-Dienstprogramm erreichst du in den Einstellungen (Preferences) von Traktor Pro 2 im Menü „Audio Setup“, wenn du auf „Settings“ klickst.

Settings in Traktor Pro
Die Einstellungen in den Settings von Traktor (Scratch) Pro. Screenshot: Gilbert Merker

2. Anpassen des Input-Routings

Danach musst du, ebenfalls in den Traktor Pro 2 Preferences, das Input-Routing anpassen. Das Input-Signal des „DJM-900 nexus IN 3“ und „DJM-900-nexus IN 4“ wird auf den Input für Deck D geroutet. Die Inputs für Deck A bzw. Deck B sind für DJ´s, die ohne DVS und Timecode auflegen, irrelevant und bleiben wie sie sind (meistens „not connected“). Vergleiche hier aber auch nochmal die Einstellungen im Dienstprogramm.

input Routing in den Traktor Scratch) Pro Settings
Input Routing in den Traktor Scratch) Pro Settings. Screenshot: Gilbert Merker

3. Einstellungen des Mix-Recorders

Zuletzt musst du, auch wieder in den Preferences von Traktor Pro 2, die Einstellungen des (internen) „Mix-Recorder“ anpassen. Als Quelle (Source) wählst du hier „External“ und als „External Input“ zu guter Letzt den „Input Deck D“.

Nutzer von Controllern belassen hier die Vorgabe „Internal“.

Gerne kannst du hier auch noch deine bevorzugten Einstellungen des Verzeichnisses, wo Traktor Pro 2 deinen Mix speichert, und die maximale Dateigröße angeben, ab der dein Mix auf mehrere Dateien aufgeteilt wird. Die späteren Dateinamen vergibt Traktor Pro 2 (zusammen mit den Prefix) automatisch.

Die Einstellungen zum Mix Recorder von Traktor (Scratch) Pro
Die Einstellungen zum Mix Recorder von Traktor (Scratch) Pro. Screenshot: Gilbert

Traktor Pro 2 nimmt nur in Formaten ohne Datenkompression (WAV) auf. Damit sind die Dateien recht groß und werden entsprechend deiner Vorgaben geteilt. Aber keine Sorge, die Teile können hinterher lückenlos zusammen geschnitten werden. Gerade wer mit Lossless arbeitet, wird sich freuen, dass nach einem rein digitalen Mix das Set ohne Audiokompression aufgezeichnet wird. Du kannst dich im Nachhinein immer noch für den Algorithmus deiner Wahl (FLAC, MP3, ACC usw.) entscheiden.

4. Achtung Aufnahme

Und schon kann´s losgehen. Den internen Mix-Recorder erreichst du in der erweiterten Ansicht mit dem Cassetten-Symbol. Hier kannst du noch bei Bedarf den Gain einstellen, so dass auch alles im grünen Bereich ist. Lass dir sicherheitshalber etwas „Luft“ nach oben. Ein paar Tipps zu den Pegelverhältnissen des DJM-900 gebe ich dir am Ende noch auf den Weg.

Mit dem roten Button startest du dann wie früher bei einem Cassetten-Recorder die Aufnahme. Ab hier ist das „Set & Forget“. Eine Stunde Aufnahme braucht ungefähr 650 MB Speicherplatz. So reichen selbst für eine lange Clubnacht 20 GB, die auf jedem Notebook noch frei sein sollten, locker aus.

Die Teile sind im Dateinamen mit Datum und Uhrzeit klar erkennbar. Zeiten, die im Club Warm-Up oder Closing waren, kannst du so schnell finden und bei Nichtverwendung löschen.

Hier noch ein kleiner Hinweis für Aufnahmen, die intern nur mit einem Controller arbeiten und Aufnehmen: Das Mikrofon-Signal wird leider nicht mit aufgenommen. Dieser Mix findet nur intern im Controller statt. Bei Aufnahmen mit DJM-900 ist das Mikrofonsignal normalerweise im Mix enthalten.

5. Ein paar abschliessende Tipps bei Nutzung der DJM-Pulte

Der digitale Record-Out des DJM-900 ist sowohl vom Master als auch Booth-Ausgang unabhängig. In der Praxis kannst du also problemlos auch die Lautstärken beider Ausgänge anpassen, ohne das es dir „den Mix verhaut“.

Wichtig: Jedes Deck kann auf einen Live-Input durch Klicken auf den jeweiligen Deck-Buchstaben umgeschaltet werden. Hiermit wird das Eingangssignal des Decks „durchgeschliffen“. Diese Feature ist normalerweise dafür gedacht, normale Schallplatten im DVS-Setup mit einigen Controllern abzuspielen. Dies sollte man für das Deck D unbedingt vermeiden, weil sonst ein Feedback entsteht, wenn der Kanal drei am DJM (oder der, auf den der Output des Decks D geroutet wurde) offen und auf den USB-Kanal geschaltet ist. Das RecOut-Signal wird dann wieder in die Eingänge „zurückgespielt“.

6. Ein paar Tipps zu den Pegelverhältnissen des DJM und der richtigen Aussteuerung

Traktor Pro 2 gibt im Modus External einen Pegel von 0 dB für die einzelnen Kanäle aus. Solltest Du die Effekte von Traktor auch für externe Pulte verwenden empfehle ich dir, den Master-Gain auf einen Wert zwischen -3 bis -5 dB einzustellen. Der Flanger zum Beispiel hebt das Kanalsignal ca. 2-3 dB an.
Das DJM-900 selbst hat auf digitaler Ebene einen Headroom von 19 dB bezogen auf die 0 dB-Marke der LED-Meter. Daher bist du bei den Einstellungen der Pegel recht flexibel, ehe es zum Clippen im Pult selbst kommt.
In meiner Praxis hat sich ein Pegel zwischen +2 bis +7 dB in den Kanalzügen und ein USB-Outputlevel in den Einstellungen des Dienstprogramms von -5 bis -15 dB (je nach Mix-Stil und Anzahl der Decks, die gleichzeitig im Mix verwendet werden) bewährt.

Ein guter Anhaltspunkt für die Einstellung des USB-Outputlevels ist die Gain-Einstellung des Mix Recorders, der bei 0 dB noch etwas Headroom haben sollte.
Einen recht guten Überblick über den Umgang mit Pegel, Headroom und Überlegungen der entsprechenden Einstellungen findest du unter https://support.native-instruments.com/hc/de/articles/210311385-Digital-DJing-und-Soundqualität-Der-Umgang-mit-Pegeln auf den Supportseiten von Native-Instruments.

Und jetzt viel Spaß beim Nachmachen, Mixen und natürlich Aufnehmen.

Fragen oder Feedback? Gerne in den Kommentaren.


Über Gilbert Merker
Gilbert Merker aka Beats Unlimited. Foto: privat
Gilbert Merker aka Beats Unlimited. Foto: Foto Köster (Münster)

Gilbert ist unter seinem Pseudonym „Beats Unlimited“ seit 2010 als DJ sowohl mobil für Geburtstage und Hochzeiten als auch in Clubs im Großraum Osnabrück und Ibbenbüren unterwegs. Die Wurzeln des DJ-Lebens liegen aber Jahre zurück in der früheren Heimat Berlin und begannen dort in der legendären Kreuzberger Jugend-Disco „Dachluke“. Neben Traktor Pro nutzt er gelegentlich auch Ableton beim Auflegen.

Als hauptberuflicher Programmierer in der Marktforschung bringt Gilbert Skills im IT-Bereich mit, die ihn dazu inspirierten, in lockerer Folge einen Blick unter die Haube von Traktor Pro zu werfen.

Teilen

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here