Serato DJ 1.7.8 behebt iTunes 12.2 Probleme

Serato DJ 1.7.8
Serato DJ 1.7.8. Grafik: Serato

Serato DJ 1.7.8

Mit der neuen Version von Serato DJ 1.7.8 behebt Serato endlich die Probleme, die es für seine Anwender seit Einführung von iTunes 12.2 gab. Serato stapelt niedrig und beschreibt die neue Version als kleines Update, das einige Probleme behebt, die mit der neuesten Version von iTunes eingeführt wurden sowie ein Problem mit Serato Remote. Erst beim Lesen der vollständigen Release Notes wird erkennbar, dass Serato DJ 1.7.8 doch noch eine ganze Menge mehr mitbringt als nur diese beiden Dinge:

Neue Hardware Unterstützung:

  • Pioneer DDJ-SB2
  • Numark NS7III
  • Numark NS7II Display
  • Denon DJ MC4000
  • Rane MP2015 (erfordert das Serato DJ Club Kit)

Erweiterte DVS Unterstützung

Das DVS Expansion Pack unterstützt jetzt auch:

  • Numark NS7II
  • Numark NS7III

Weitere Änderungen

  • Numark Mixtrack Pro III: Shift+Play führt jetzt Stutter Play / CUP aus
  • Re-kalibrierte DVS Phono-Eingänge für:
  • Aktualisierter Treiber für Rane TTM-57mkII
  • iTunes Verzeichnis wurde von „Library“ in „iTunes“ umbenannt.
  • Aktualisierung um sicherzustellen, dass Serato DJ keine nicht unterstützten iTunes Dateitypen im entsprechenden iTunes Verzeichnis anzeigt.
  • Tracks in der iTunes-Library zeigen das aktuelle iTunes Logo

Fehlerbehebungen

Verschiedene USB Aussetzer behoben
Einige DVS-Latenzprobleme behoben
iTunes 12.2 Ordner konnten nicht eingeklappt werden
iTunes 12.2 zeigte unnötige Playlists in Serato DJ an (z.B. Apps, Bücher)
Absturz für manche iTunes Nutzer beim Klick auf „Show iTunes Library“
Serato Remote hängte sich bei manchen Nutzer auf

Bekannte Angelegenheit

Von iTunes nicht unterstützte Dateitypen, die vor der aktuellen Version Serato DJ 1.7.8 in Serato DJ importiert wurden, müssen manuelle aus dem ALL Ordner gelöscht werden.

 

Über eine neue Version von Serato DJ Intro sagt die Mitteilung von Serato nichts.

Das Update ist kostenlos und wird allen Anwendern von Serato DJ empfohlen.

Teilen

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel