Test & Video: Pioneer HDJ-2000 DJ-Kopfhörer

DJ-Kopfhörer Pioneer HDJ-2000
Pioneer HDJ-2000 DJ-Kopfhoerer, Foto: Pioneer DJ
  • Autoren-Wertung
  • bewertet 4.5 Sterne
269 bis 319
  • 90%

  • Pioneer HDJ-2000
  • Rezensiert von:
  • Veröffentlich am:
  • Zuletzt überarbeitet: 23. November 2015

Mein Pioneer HDJ-2000 ist bereits seit einigen Jahren im Einsatz. Zeit für eine Besprechung des Teils nach so einem Langzeittest. Der HDJ-2000 war jahrelang das Top-Modell des Hauses. Er wird noch immer angeboten, auch wenn es inzwischen mit dem HDK-2000MK2 einen Nachfolger gibt – der allerdings noch mal eben 50 € teurer ist.

Dabei ist der HDJ-2000 mit rund 270 € Strassenpreis bereits einer der teuersten DJ-Kopfhörer auf dem Markt. Er unterscheidet sich aber auch in Bauweise, verwendeten Materialien und Verarbeitung von vielen preiswerteren Modellen. So fallen – insbesondere am silberfarbenen Modell – sofort die drei Gelenke auf jeder Seite auf, die alle aus Magnesium gefertigt sind und nicht aus Kunststoff

Der HDJ-200 ist in Silber, Schwarz und Weiß erhältlich.

Tragekomfort

Die Scharniere, die die Muscheln um 90 Grad wegdrehen lassen, haben einen Federmechanismus, durch die er prima zum Monitoring „auf der Schulter“ geeignet ist. Der HDJ-2000 drückt auch bei langem Tragen nicht, sitzt aber stramm genug, um auch durch heftige Kopfbewegungen nicht aus der Position gebracht zu werden. Die Muscheln lassen sich, anders als z.B. beim Sennheiser HD-25, nicht nach hinten wegklappen, um einohrig zu hören. Das geht aber trotzdem prima, indem ich die Muschel hinter das Ohr setze. Dabei verwindet sich der Kopfhörer leicht, der Tragekomfort bleibt aber unverändert gut, nur der Sitz wird ein wenig lockerer. Der Hörer ist mir aber auch in dieser Position selbst beim Tanzen nie vom Kopf gerutscht.

Die Ohrpolster sind durch den verwendeten Kunstlederbezug und den Memory-Schaum darunter angenehm weich und toll zu tragen. Unter den Hörmuscheln habe ich nie geschwitzt, egal wie heiß es in dem Club war. Da ist das Material wirklich super. Auch die Kopfpolster am Bügel habe ich immer als sehr angenehm empfunden.

Ausstattung

Der Pioneer kommt mit einem Spiralkabel, es ist abnehmbar und per sehr stramm sitzendem Mini-XLR-Stecker an der linken Muschel befestigt. Ein Anstecken auf der rechten Seite ist nicht möglich. Ab der Mini-XLR-Buchse sind am Kopfhörer alle Kabel innen geführt, was optisch einen sehr aufgeräumten Eindruck macht und ein Hängenbleiben oder Beschädigungen vermeidet. Der Kopfhörer bietet einen „Mono/Stereo“-Umschalter, mit dem sich das Signal auf beiden Muscheln Mono schalten lässt. Das heißt, auf beiden Seiten liegt das gleiche, vollständige Signal an, was beim Mixen in gewissen Abhörsituationen ein Vorteil sein kann. Das Kabel kommt mit einer geraden 3,5 mm Mini-Klinke und einem verschraubbaren Adapter auf 6,3 mm Stereo-Klinke.

Klang

Klanglich geht er für einen DJ-Kopfhörer sehr in Ordnung – der knackige Bass und die akzentuierten Höhen erleichtern das Mixen sehr. Mit einem Hifi-Kopfhörer – auch in dieser Preisklasse – lässt er sich klanglich nicht vergleichen, auch zum Produzieren würde ich ihn nicht wegen seiner Klangcharakteristik verwenden. Er ist eben ein DJ-Kopfhörer. Der HDJ-2000 neigt auch bei hohen Pegeln nicht zum Verzerren. In wirklich lauten Clubumgebungen könnte – abhängig vom verwendeten Controller oder Mixer – sowohl die Schallisolierung als auch die Maximallautstärke noch etwas höher sein.

1
2
Teilen

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel