Tests & Besprechungen

Test & Video: IMG Stageline FXBAR-5Set

IMG Stageline FXBAR-5Set. Foto: Andreas Paul // einfachauflegen.de
IMG Stageline FXBAR-5Set. Foto: Andreas Paul // einfachauflegen.de
  • Autoren-Wertung
  • bewertet 4 Sterne
399 bis 420
  • 80%

  • IMG Stageline FXBAR-5Set
  • Rezensiert von:
  • Veröffentlich am:
  • Zuletzt überarbeitet: 18. August 2017

Von IMG Stageline gibt es eine kompakte Komplettlösung in Sachen Show-Licht. Das FXBAR-5Set bringt in einem Paket so ziemlich alles mit, was sich ein Einsteiger sonst an Einzelgeräten kauft.

Das ist zum einen die LED-BAR. An ihr hängen zwei PAR-Scheinwerfer und zwei Derby-Effekte, jeweils mit RGB-LEDs. In die BAR selbst sind vier weiße LEDs integriert. Oben auf der BAR ist ein rot-grüner Laser befestigt, der Punkte in den Raum und an die Decke wirft.

Das aufgebaute FXBAR-5Set mit Tasche und Fußsteuerung
Das FXBAR-5Set kommt mit Stativ und Fußpedal sowie (nicht im Bild) IR Ferndbedieung, Softkoffer, Tasche fürs Stativ und Winkeln für die Festmontage. Foto: IMG Stageline

Mitgeliefert wird ein dreibeiniges Metallstativ, ein drahtlos angebundener Fussschalter inklusive Batterien sowie eine ungefähr kreditkartengroße Infrarotfernbedienung. Auch an den Transport wurde gedacht: Dabei sind ein großer Softkoffer für die Bar, mit geräumiger Seitentasche für Zubehör, und eine Tasche für das Stativ. Zu guter letzt findet sich im Karton neben einem Kaltgeräte-Netzkabel auch noch ein DMX-Kabel und zwei Montagewinkel, falls die FXBAR-5 fest installiert werden soll. Also alles dabei um sofort loszulegen.

FXBAR-5

Die beiden flachen PAR-Scheinwerfer sind jeweils mit 3 x 3W RGB-LEDs ausgestattet, die mit 13° relativ eng abstrahlen, was mir gut gefällt. Die beiden PARs erzeugen natürlich auch alle 16,7 Mio. Mischfarben, die sich daraus zaubern lassen.

Die beiden zweizeiligen Derby Effekte haben je eine 6W RGB LED, senden aber Typ-bedingt nur die drei Grundfarben durch den Raum.

Sowohl die PARs als auch die Derby-Effekte lassen sich sowohl um die senkrechte als auch die waagerechte Achse ausrichten, so dass das Licht dorthin kommt, wo es gebraucht wird. Bei Bedarf lässt sich auch die Reihenfolge der PARs und Derbys an der FXBAR-5 ändern. Dazu einfach die obere Schraube und das Kabel des Scheinwerfers lösen und an gewünschter Stelle wieder anbringen. Dann der BAR noch im Menü die neue Reihenfolge beibringen – fertig.

Die vier weißen LEDs in der BAR sind fest eingebaut. Sie können zwar auch zur Beleuchtung genutzt werden, kommen aber im Stroboskop-Einsatz am besten zur Geltung. Die vier weißen 1W LEDs blitzen dann mit 8° Abstrahlwinkel durch den Raum.

Die Lasereinheit sitzt in einem zylindrischen Gehäuse auf der Bar. Es lässt sich um die Längsachse ausrichten. Der Laser wird mit einem Lüfter gekühlt, der immer läuft, wenn die FXBAR-5 mit Strom versorgt ist. Das ist unabhängig davon, ob der Laser aktiv ist oder nicht. Der Lüfter ist im stillen Raum deutlich wahrnehmbar. Sobald allerdings Stimmengewirr oder auch nur Hintergrundmusik vorhanden sind, spielt das keine Rolle mehr. Der Laser hat die Laserschutzklasse 2M, kann lso von jedermann auch ohne Laserschutzschein gefahrlos eingesetzt werden, solange die Sicherheitshinweise in der Bedienungsanleitung beachtet werden. Aus meiner Sicht ein großer Pluspunkt gegenüber anderen Effektbars mit integriertem Laser, die in höheren Klassen einsortiert sind und dann für den Betrieb einen Laserschutzschein erfordern

Gut mitgedacht haben die Ingenieure, als sie der FXBAR-5 Infrarot-Empfänger auf der Vorder- und Rückseite verpasst haben. So werden alle Anwendungssituationen abgedeckt, ohne dass der Nutzer erst die BAR auf dem Stativ mit der IR-Fernbedienung in der Hand umrunden muss um seine Steuerbefehle abzusetzen.

Anschlüsse

Die FXBAR-5 wird mit einem Kaltgeräte-Kabel mit Strom versorgt. Am Kaltgeräte-Ausgang lässt sich ein weiteres Gerät mit Strom versorgen. Auch für DMX 3-polig stehen Ein- und Ausgang zur Verfügung. Ein orange leuchtendes, gut ablesbares Display dient zusammen mit der üblichen Kombination von vier Tasten zur Konfiguration der FXBAR-5. Zusätzlich lässt sich für Sound-to-Light-Anwendungen an einem rückseitig angebrachten Potentiometer die Empfindlichkeit des vorne sitzenden Mikrofons einstellen.

Oben auf der Bar findet sich eine Sicherheitsöse um ein Fangseil anzubringen. Sie sitzt seitlich neben der Lasereinheit. Wird die Bar so asymmetrisch gefangen, schlägt die linke Seite nach unten, die andere nach oben. Hier wären zwei Ösen jeweils an den Enden der Bar sicherlich die bessere Lösung gewesen.

1
2
3
Teilen

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here