Tests & Besprechungen

[Checkpoint.DJ 2018] Madrix 5 Lichtsteuerung

Checkpoint.DJ Madrix 5
Checkpoint.DJ Madrix 5

Im Sommer hat Madrix die Version 5 ihrer Software zur Lichtsteuerung vorgestellt. Diese haben sie am letzten Wochenende auch auf der Checkpoint.DJ in Bielefeld gezeigt.

Madrix ist traditionell sehr stark in der Pixelsteuerung bei großen Installationen, sei es in Clubs oder auf Festivals. Die Technik lässt sich aber auch für mobile DJs sehr effektvoll einsetzen. Sei es, dass du einzelne LED Lampen als Pixel definierst, sei es dass deine Lampen tatsächlich über Pixelansteuerung verfügen, du also jede LED in der Lampe einzeln ansteuern kannst.

Madrix 5 unterstützt eine Vielzahl von Protokollen zur Ansteuerung von Lampen, für DJs dürfte DMX mit Abstand das am weitesten verbreitete sein. Ab Madrix 5 steuert die kleinste Version der Software 2 DMX Universen, kann also 1024 Adressen managen.

Für Madrix 5 wurde die Benutzeroberfläche überarbeitet. Unter der Haube gibt es jetzt 64-bit Unterstützung. Damit wird die Bedienung noch geschmeidiger. Außerdem wurde die Effekt-Bibliothek erweitert und neue FX Filter hinzugefügt. Zu guter Letzt wurde auch der Patch-Editor, in dem du deine Geräte anlegst und verwaltest, um zahlreiche Funktionen erweitert.

Zu der Software bieten die Dresdener auch eigene Interfaces, das kleinste als elegante und praktische Version eines USB-B zu 3-fach XLR-Kabels, bei dem die Steuerungselektronik im Stecker verbaut ist. Dieses Madrix USB One hat 512 DMX-Kanäle. Natürlich bietet Madrix auch größere Lösungen mit mehr DMX-Kanälen und anderen Protokollen. Alle Interfaces sind – wie die Software auch Made in Germany.

Madrix USB One - robustes Kabel von DMX auf XLR
Beim Madrix USB One sitzt das Interface im DMX-Stecker. Foto: Madrix

DIe Madrix Software ist wenig geeignet zur Steuerung von Moving Heads oder Lasern. Ihre Stärken spielt sie dann aus, wenn es gilt eine große Anzahl von Pixeln, also einzelnen LEDs mit RGB (oder mehr Farben) zu steuern. Hier erlaubt die Madrix 5 Software, auch große Mengen an DMX Adressen sehr effizient zu verwalten. Die Benutzeroberfläche gibt einen schnellen und einfachen Zugriff auf eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Madrix 5 Screenshot
Madrix 5 erlaubt es, das Musiksignal mit einfachen Mitteln als EQ darzustellen. Screenshot: Madrix

Madrix gibt es nur für Windows. Für Mac-User bietet sich der Einsatz einer virtuellen Maschine mit Windows oder Bootcamp an.

Für Madrix 5 ist eine Demo-Version zum kostenlosen Download verfügbar. Die Software ist im Handel ab ca. 160 € inkl. USB-Key (Dongle) erhältlich. Das Madrix USB One Interface kostet ca. 180 €.

Video: [Checkpoint.DJ] Madrix 5

 

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.