Neueste Nachrichten

Hercules bringt DJuced 40° 3.6

DJUCED 40° 3.6- Grafik: Hercules
DJUCED 40° 3.6- Grafik: Hercules

Hercules liefert fast alle seine Controller mit der Vollversion der eigenen DJ Software DJuced aus. Die größeren Controller kommen mit DJuced 40° (die kleinen mit dem abgespeckten DJuced 18°). Für die große Variante bringen die Franzosen jetzt ein kostenloses Update auf DJuced 40° 3.6. Das sind Controller wie der Hercules DJControl Jogvision, P32 DJ oder Universal DJ.

Es wurde an der Software-Engine geschraubt, um die Scratch-Performance zu verbessern. Die läuft jetzt sowohl auf Windows als auch auf dem Mac mit 64bit und nutzt so die Rechnerressourcen deutlich besser. Die MIDI-Latenz wurde laut Hercules auf unter 2 ms gedrückt und auch die Scratch-Engine deutlich verbessert.

Der Streaming-Dienst von Qobuz wurde integriert. Der ist genauso wenig wie Spotify oder Deezer auf DJs zugeschnitten, bietet aber ebenfalls über 40 Millionen Titel an, darunter alles, was in Charts auftaucht, aber auch z.B. Electro, House, R&B und Hip-Hop mit reichlich Eintauchtiefe. Auch Reggae, World-Musik, Rock und viele andere Genre sind für Multiformat-DJs sort zu finden.

Der Riesenvorteil von Qobuz ist, dass sie im Gegensatz zu Pulselocker, Spotify & Deezer, die ja bereits in die eine oder andere DJ Software integriert sind, die Musik in echter CD-Qualität mit 16bit/44KHz gestreamt wird. Über 70.000 Alben stehen sogar in Studioqualität mit 24bit und bis zu 192 KHz zur Verfügung. Das ist doch mal ein Wort !!

Mit Hilfe der Qobuz App lassen sich unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet bequem Playlisten vorbereiten, die sich dann später automatisch auf dem Desktop-Rechner wiederfinden und in DJuced sofort genutzt werden können.

Für die Nutzung von Qobuz ist ein Abo für den Streaming-Dienst notwendig. Das kostet 19,99 € pro Monat. Zum Ausprobieren gibt es einen Monat kostenlos.

Wenn ich es den Release-Notes richtig entnehme, ist es ein reines Streaming, keine Offline-Wiedergabe. Es ist also beim Auflegen immer eine funktionierende Internet-Verbindung notwendig.

Meines Wissens ist mit der Lizenz von Qobuz Streaming das Auflegen bei öffentlichen Veranstaltungen nicht zulässig. Kläre ich aber mit Hercules und reich es hier nach.

In den Einstellungen lässt sich jetzt ganz einfach „Computer Mix-Out“ aktivieren. Damit lassen sich die PC-Lautsprecher parallel zur eingebauten Soundkarte nutzen, die zum Beispiel den Kopfhörer zum Cuen bedient. Alles auflegen, ohne dass am Controller aktive Monitore oder eine Anlage angeschlossen werden müssen. Pioneer DJ hatte das bereits in rekordbox eingeführt – schönes Feature.

Und als Schmankerl unterstützt DJuced nun auch (endlich) Post-Fader FX. Sprich z.B. das Echo kann weiterwabern, obwohl der Fader schon längst geschlossen ist.

Klingt alles in allem gut. Es bleibt auszuprobieren, wie gut die Software wirklich funzt. Schreibt doch in die Kommentare, was eure Erfahrungen mit DJuced 40° 3.6 sind – und was ihr vermisst.

 

Promo Video DJuced 40° 3.6

DJuced 40° 3.6 steht ab sofort zum kostenlos Update zur Verfügung.

Mehr Infos zu der DJ Software und ihrer aktuellsten Version findest du auf der DJuced-Webseite.

1 Kommentar

  1. Leider scheint etwas mit der Angabe der Systemvoraussetzungen nicht zu stimmen. Mein bereits in die Jahre gekommenes Laptop hat Win7, 32bit, 2,3 GHz, dual core und 4 GB installiertes (2,9 GB nutzbar) RAM. Für die 32bit Version von DJUCED angeblich genug. Lässt sich auch installieren, nur stürzt danach noch während des Startvorgangs ab. „Das Programm funktioniert nicht mehr“ 🙁

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.