Neueste Nachrichten

Jetzt ist es amtlich: Pioneer DJ XDJ-RX2

Pioneer DJ XDJ-RX2
Pioneer DJ XDJ-RX2. Foto: Pioneer DJ

Er war bereits auf der Internet-Seite eines Händlers in Polen geleakt und Pioneer selbst waren schon Bilder von ihm in zwei Videos gerutscht. Jetzt folgt die offizielle Ankündigung – schneller als ich vorhergesagt hatte: der Nachfolger des XDJ-RX ist der – Tusch – Pioneer DJ XDJ-RX2.

Die größte Frage anhand der geleakten Fotos war: Ist der Screen nun wie beim Vorgänger nur eine Anzeige oder bekommt er – wie die hochwertigen Standalone-Player des Hauses – ein Touch-Display. Wir dürfen touchen. Bei unveränderter Bildschirmdiagonale von 7 Zoll (knapp 18 cm) ist das Display nun berührungsempfindlich.

Anders als bei einem Setup aus zwei DJ Playern wie CDJ oder XDJ-1000 bzw. XDJ-700 und einem DJM-Mixer oder der Denon DJ MCX8000 hat der Pioneer DJ XDJ-RX2 aber wie der Vorgänger nur einen Bildschirm. Auf diesem werden eben zwei Wellenformen dargestellt. Auch für die anderen Informationen müssen sich zwei Decks die gleichgroße Bildschirmfläche teilen, die sonst einem Player zur Verfügung steht. Auch die Flächen zum berühren sind dementsprechend klein(er).

Pioneer DJ schreibt von einer QWERTY-Tastatur, die auf dem Bildschirm zur Verfügung steht. Offen ist, ob das nun wie bei den Top-Playern eine rein englische Tastatur ist, oder ob diese auch Umlaute und Sonderzeichen unterstützt (Grönemeyer, Tiësto …).

Zum Touch-Display kommen mit dem großen Rotary-Selector, Needle-Search, Track-Filter und Short-Cut weitere Bedienelemente aus dem CDJ-2000NXS2 DJ Spieler.

Unverändert arbeitet der Pioneer DJ XDJ-RX2 wahlweise als DJ Controller und steuert rekordbox dj auf deinem Rechner, spielt Musik wie ein CDJ direkt von USB-Medien oder lässt sich als stand-alone-Mischpult einsetzen. Dort stehen auch ohne Rechner-Anbindung die Beat-FX und Sound Color FX zur Verfügung. Diese hat der Pioneer DJ XDJ-RX2 aus dem DJM-900NXS2 geerbt.

Ein großes Lob bekommt Pioneer DJ von mir dafür, dass sie beide Mikrofon-Eingänge mit XLR/Klinke-Kombi-Buchsen ausgestattet haben.

Die Rückseite des XDJ-RX2
Der XDJ-RX2 hat zwei Mikrofonanschlüsse, die beide XLR oder große Klinke aufnehmen. Foto: Pioneer DJ

Pro Deck stehen nun acht statt vier Performance Pads zur Verfügung – inzwischen ja Standard bei selbst einfach DJ Controllern. Diese sind mehrfarbig beleuchtet und signalisieren so optisch den gewählten Modus bzw. Zustand.

Wie der Vorgänger ist auch der XDJ-RX2 auf MP3, AAC, WAV und AIFF beschränkt. Verlustfrei komprimierte Dateiformate wie FLAC und ALAC werden nicht unterstützt. Zumindest die stand-alone DJ-Player von Pioneer DJ haben da in den letzten Ausgaben ja einiges dazugelernt.

Gegenüber seinem Vorgänger ist der XDJ-RX2 deutlich schwerer geworden. Statt 8 kg bringt er nun 9,1 kg auf die Waage. In der Höhe hat er um wenige Millimeter, in der Tiefe aber um gut 3 cm zugelegt. Solltest du vom XDJ-RX auf den XDJ-RX2 upgraden und ein Flightcase nutzen, solltest du gut messen, ob der neue dort noch hinein passt.

Die wenigen technischen Angaben in der Pressemitteilung zeigen, dass sich der Geräuschspannungsabstand von 102 dB deutlich auf 112 dB verbessert hat. Sonst macht Pioneer DJ aber keine Angaben, ob und wie sich am Innenleben etwas verändert hat. Die Soundkarte und analog-digital- bzw. digital-analog-Wandler liefen bereits beim Vorgänger mit 24 bit. Bei der Wiederholfrequenz war aber bereits bei 48 bzw. 44,1 KHz Schluss. Hier ist Pioneer DJ bislang selbst bei seinen hochwertigen Controllern und Medienspielern sehr konservativ. Nur den Top DJ-Spielern CDJ-2000NXS2 und CDJ-Tour sowie dem Über-Controller DDJ-RZX sind bislang auch mal Bausteine mit 96 KHz zugestanden worden.

Unsre Meinung zum Pioneer DJ XDJ-RX2

Mehr als ein Facelift hat der XDJ-RX2 gegenüber seinem Vorgänger bekommen. Vor allem das Touch-Display und die nun amtlichen acht Performance Pads je Deck machen den Unterschied. Auch in der Mixer-Sektion ist er näher an das DJM-900NXS2 gerutscht. Aber vielmehr ist dann auch nicht. Wirklich schwach finde ich, dass der XDJ-RX2 von USB nach wie vor nicht FLAC und ALAC spielt. Anschluss für zwei PCs? Track-Analyse im Gerät? Vier (virtuelle) Decks? Fehlanzeige. Und konzeptbedingt teilen sich zwei Decks ein nur 7″ großes Touch-Display. Was für einen Einzel-Player eine gute Größe ist, ist auf zwei Decks aufgeteilt deutlich zu klein. Das gilt sowohl zum Ablesen als auch zum „Touchen“. Ob Pioneer DJ die Chance genutzt hat, auch das Innenleben zu verbessern, lässt sich anhand der Presseunterlagen nicht wirklich erkennen. Wer einen XDJ-RX besitzt, hat kaum einen Grund auf den Nachfolger zu wechseln. Und wer mit dem Erstkauf liebäugelt, muss gut abwägen, ob er die Kompromisse eines integrierten Gerätes  gegenüber einem DJ Controller oder Einzelgeräten in Kauf nimmt.

Der XDJ-RX2 soll noch im September 2017 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.699 € in den Handel kommen. Eine Lizenz für rekordbox dj im Wert von 139 € ist im Preis enthalten.

Als Zubehör bietet Pioneer DJ eine Tasche DJC-RX2-BAG für 129 € und ein Flight-Case aus 6 mm Sperrholz für 539 € an.

Auf der Webseite von Pioneer DJ erhältst du alle Infos über den Pioneer DJ XDJ-RX2.

Promo Video: Pioneer DJ XDJ-RX2 (Englisch)