Neueste Nachrichten

[NAMM 2017] Mixars mit aktualisiertem Battle-Mixer UNO

Mixars UNO. Foto: Mixars
Mixars UNO. Foto: Mixars

Das italienische Unternehmen Mixars zeigt auf der NAMM Show 2017 seinen jüngsten Spross, den Mixars UNO. Auf der weltweit bedeutendsten DJ-Messe in Anaheim, Kalifornien hatte letztes Jahr der Mixars CUT das Licht der Welt erblickt.  Diese Woche präsentieren die Bolognesen den überarbeiteten und deutlich erweiterten Nachfolger des Battle-Mixers.

Mixars UNO von oben
Der Mixars UNO kommt mit durchdachten Bedienelementen. Foto: Mixars

Der 2-Kanaler bietet eine Reihe professioneller Features. Das Metallgehäuse hat insgesamt sieben Eingänge. Beide Eingänge für die Hauptkanäle bieten Anschlüsse für Phono und Line (jeweils Cinch). Dazu gibt es einen Mikrofoneingang mit Combo-Buchse (XLR / Klinke), der über einen separaten Kanalzug mit 2-fach EQ und Drehregler für die Lautstärke läuft. Die Belegung dieses Kanalzugs lässt sich an der Oberseite auf AUX umschalten. Dann nimmt er Signale über eine oben liegende AUX-Buchse entgegen (3,5 mm Mini-Klinke). So lässt sich zum Beispiel ein Zuspieler als Backup anschliessen oder auch eine Drum-Machine.

Die beiden Haupt-Kanalzüge sind vollständig ausgestattet mit Gain, 3-fach EQ und bipolarem HI- / LOW-Pass-Filter. Die langen Kanalfader lassen sich jeweils einzeln auf Reverse umschalten. Ihr Kurve lässt sich mit einem zentral angebrachten Drehregler stufenlos anpassen. Die Aussteuerungsanzeigen für die Kanäle wie auch für das Master-Signal sind wie schon beim CUT mit je zehn LEDs schön lang. Erfreulicherweise haben sich die Italiener auch hier für eine blau-rote Anzeige entschieden. Damit sollten auch die rund 5% der DJ-Männer gut zurechtkommen, die rot-grün-blind sind.

Als Crossfader ist der neue Galileo Kallisto verbaut, den Mixars zusammen mit Pro X Fade entwickelt hat. Auch dessen Kurve lässt sich auf der Arbeitsoberfläche stufenlos anpassen und Reverse aktivieren. Der Kallisto ist ein ausgesprochen stabiler, kontaktloser Crossfader in Dual-Rail-Bauweise.

Tolle Sache auch der zusätzliche Fader fürs Cueing. Mit ihm kannst du genau festlegen, wie laut du welchen der beiden Kanäle auf dem Kopfhörer hörst. Hier hat Mixars gut zugehört, was sich Scratcher wünschen.

Ein- und Ausgänge des Mixars UNO
Sieben Ein- und drei Ausgänge sind schon ein Wort für einen Battle-Mixer. Foto: Mixars

Als Ausgänge gibt es einen Master (XLR) und einen Booth (Cinch), beide mit separat regelbarer Lautstärke, sowie einen RECORD-Ausgang (Cinch). Ein Kopfhörer findet an der Vorderseite wahlweise mit großer 6,3 mm Klinke oder 3,5 mm Mini-Klinke Anschluss.

Den Preis und die Verfügbarkeit wollen die Italiener auf der NAMM 2017 bekannt gegeben.

Unsere Meinung zum Mixars UNO

Bereits der Vorgänger war ein kleiner, feiner Battle-Mixer. Beim UNO hat Mixars jetzt noch eine ordentliche Portion Funktionalität dazugegeben. Einstellbare Kurven und Reverse für die Kanalfader, AUX Eingang mit 2-fach EQ und Lautstärke-Regler sind genau wie ein separater Booth-Ausgang Funktionen, die (Scratch-) DJs haben wollen. Weitere Highlight für diese DJs sind auch der CUE-Fader fürs Vorhören und der neue Galileo Crossfader. Alle Bedienelemente und Anschlüsse sind da angebracht, wo sich der DJ sie wünscht. Spannendes Gerät – wir sind neugierig auf den Preis und ab wann er erhältlich sein wird.

Wie gefällt dir der neue Scratch-Mixer von den Italienern? Hast du Erfahrungen mit dem Mixars CUT? Oder willst du dir einen professionellen 2-Kanaler holen? Schreibe in die Kommentare …