Neueste Nachrichten

Pioneer DJ setzt mit DDJ-SZ2 weiter auch auf Serato DJ

Pioneer DJ DDJ-SZ2. Foto: Pioneer DJ
Pioneer DJ DDJ-SZ2. Foto: Pioneer DJ

Pioneer DJ kündigt mit dem DDJ-SZ2 einen neuen Flaggschiff-Controller für Serato DJ an. Seit der Einführung von rekordbox DJ vor gut einem Jahr sah es so aus, als würde Pioneer DJ nur noch Controller für seine hauseigene DJ Software entwickeln. Heute haben sie eine überarbeitete Version des DDJ-SZ, ihres langjährigen Top-Controllers für Serato DJ vorgestellt.

Die Arbeitsfläche des Pioneer DJ DDJ-SZ2 hat noch ein paar Bedienelemente mehr bekommen. Foto: Pioneer DJ
Die Arbeitsfläche des Pioneer DJ DDJ-SZ2 hat noch ein paar Bedienelemente mehr bekommen. Foto: Pioneer DJ

Die Neuerungen reflektieren vor allem die Weiterentwicklungen und neu hinzugekommenen Features in Serato DJ. So lassen sich mit dem DDJ-SZ2 nun Key Shift, Key Sync, Pitch Play und Serato Flip über dedizierte Bedienelemente direkt am Controller steuern. Für die Flip-Steuerung gibt es drei zusätzliche Tasten auf der 4 Uhr Position des Jog Wheels. Auf der 7 Uhr Position findet nun eine dedizierte Quantize-Taste.

Die beiden Tasten, mit denen sich bislang das Beatgrid am Controller editieren ließ, dienen nun dem Key-Shifting, also dem Anpassen der Tonhöhe von Tracks (ohne dabei das Tempo zu verändern). So lassen sich auch Tracks harmonisch mixen, die von der Tonart eigentlich nicht zusammen passen. Dafür liefert Serato DJ mit „Pitch n‘ Time“ ein starkes Tool, das auch klanglich überzeugt.

Die vier Klang-Effekte des Oszillators sind überarbeitet bzw. ersetzt worden. Jetzt stehen „Noise“, „Drop“, „Laser“ und „Siren“ (Hilfe!!) zur Auswahl. Außerdem wurde die Latenz des Jog Wheels verbessert, was insbesondere Scratch-DJs erfreuen dürfte. Die visuelle Rückmeldungen der Tasten zur Belegung der Performance Pads wurde intuitiver, da jetzt unterschiedliche Farben den Status signalisieren.

Die meisten Neuigkeiten sind unterhalb des Jog Wheels angeordnet: Flip-Steuerung, Quantize-Taste und bunte Tasten zur Belegung der Performance Pads. Foto: Pioneer DJ
Die meisten Neuigkeiten sind unterhalb des Jog Wheels angeordnet: Flip-Steuerung, Quantize-Taste und bunte Tasten zur Belegung der Performance Pads. Foto: Pioneer DJ

Der DDJ-SZ2 kommt mit der neuesten Version von Serato DJ, inklusive der Expansion-Packs “Pitch n’ Time” und “Serato Flip”. So hast Du für alle Funktionen des neuen Controllers die entsprechende Software auf dem Rechner. Den weltweit ersten 3.000 Käufern packt Pioneer DJ noch eine Lizenz für ein Serato Video Expansion Kit obendrauf.

 

Rückseitige Anschluss-Möglichkeiten. Foto: Pioneer DJ
Wie sein Vorgänger bietet der DDJ-SZ2 umfangreiche Anschluss-Möglichkeiten. Foto: Pioneer DJ

Unsere Meinung zum DDJ-SZ2

Letztendlich fallen die Änderungen gering aus. Zu den zuvor bereits nicht wenigen Bedienelementen des DDJ-SZ kommen noch ein paar mehr. Drei zusätzliche Tasten für die Flip-Steuerung und eine dedizierte Quantize-Taste sind neu. Wer bereits einen DDJ-SZ hat und unbedingt Key-Shifting nutzen möchte, kann sich die Beatgrid Tasten selbst ummappen. Dass die vier Tasten an jedem Deck zur Auswahl der Funktion der Performance Pads nun bunt beleuchtet sind, fällt in die Rubrik „da hätten wir schon vorher drauf kommen können“.

Was Pioneer DJ wie schon beim DDJ-RX und DDJ-RZ versäumt, ist dem DDJ-SZ2 die hochwertigen Soundchips der NXS2-Geräte und des DDJ-RZX mitzugeben. Das wird dann in wohl hoffentlich nicht all zu ferner Zukunft  der zweiten Generation der beiden rekordbox dj Controller vorbehalten bleiben.

Für Besitzer des Pioneer DDJ-SZ gibt es aus meiner Sicht keinen zwingenden Grund, auf den DDJ-SZ2 upzugraden – es sei denn, Du bist notorischer Nutzer von Serato Flip und hast die drei Tasten bislang schmerzlich vermisst. Oder Du bist als Scratch-DJ mit der bisher bereits sehr guten Latenz der Jog Wheels überhaupt nicht zurechtgekommen.

Wer sich dagegen einen Top-Controller für Serato DJ kaufen möchte, hat außer dem geringeren Preis keine Gründe, noch einen DDJ-SZ zu wählen. Der DDJ-SZ2 ist eine auf den aktuellen Stand gebrachte Alternative zu den Modellen von Denon DJ.

Der DDJ-SZ2 kommt diese Tage in den Handel und kostet 2.099 € unverbindliche Preisempfehlung. Der Straßenpreis dürfte etwas darunter liegen, sich aber über den 1.799 € bewegen, für die der DDJ-SZ jetzt zu haben ist.

Infos zur Ausstattung, Bearbeitung und Bedienung des DDJ-SZ2 findest Du in unserem ausführlichen Test zum Schwestermodell DDJ-RZ. Alle Infos zum DDJ-SZ2 gibt es auf der Webseite von Pioneer DJ.

Was meinst Du zum neuen Serato Flaggschiff von Pioneer DJ? Lohnt sich ein Upgrade vom DDJ-SZ? Oder doch lieber zu einem anderen Controller greifen? Oder gleich zu rekordbox dj wechseln und den DDJ-RZ wählen? Teile Deine Meinung mit den anderen Lesern in den Kommentaren …

Promo Video Pioneer DJ DDJ-SZ2

 

2 Kommentare

  1. Ich kann mich dem Artikel nur anschließen! Ich habe den SZ und brauche die minimalen Änderungen nicht!
    Hoffe nur dass Pioneer dem Controller vernünftige Schrauben verpasst hat. Beim SZ fingen diese an nach einem halben Jahr an den oft benutzen stellen an zu korrodieren…

    • Hi Daniel, welche Schrauben rosten denn? Und wo hast Du Deinen SZ eingesetzt? Irgendwie besonders feuchte oder salzhaltige Luft? Habe ich bislang noch nicht gehört … Hast ja noch Garantie drauf wie es klingt – würde ich zum Händler bringen. Andreas

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.