Neueste Nachrichten

rekordbox 5.1 mit Phrasen-Analyse, lyric und DMX-Vorbereitung

rekordbox 5.1 mit rekordbox lyric
rekordbox 5.1 mit rekordbox lyric. Screenshot: Pioneer Dj

Pioneer DJ hat gerade die neueste Version rekordbox 5.1 zum kostenlosen Download bereitgestellt. Sie bringt zum einen Unterstützung für den neuen 4-Kanal Controller Pioneer DJ DDJ-1000, der in diesen Tagen in den Handel kommt. Zum anderen kommen noch ein paar echte Innovationen dazu.

Da ist einmal die Phrasen-Analyse, d.h. die Software erkennt die verschiedenen musikalischen Abschnitte in einem Song wie Intro, Vers, Chorus, Outro usw. Die erkannten Phrasen wiederum sind die Grundlage für musikalisch stimmiges Automixing und für eine integrierte Lichtsteuerung, die in rekordbox neu dazukommen. Automixing ist in der Software sofort verfügbar. Die DMX-Steuerung hat Pioneer DJ angekündigt – dafür wird dann das USB/DMX-Interface Pioneer DJ RB-DMX1 notwendig sein. (Einen Link zum Promo-Video findest du unten.)

Die Phrasen-Erkennung, die ja auch zum perfekten Mixen durch den DJ ausgesprochen praktisch ist,  erfordert eine rekordbox dj Lizenz, funktioniert also nicht mit dem weiterhin kostenfrei erhältlichen rekordbox (ohne „dj“).

rekordbox lyric

Neu ist außerdem rekordbox lyric: Damit gibst du die Texte zu jedem Song über eine Video-Schnittstelle zum Beispiel auf einen Großbildschirm oder einen Beamer aus. Die Texte musst du nicht selbst eingeben (es ist zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht klar, ob das überhaupt geht). Vielmehr erhältst du mit rekordbox lyric Zugriff auf eine Datenbank mit 2 Millionen Songtexten, die du mit deinem Set synchronisieren oder daran anpassen und in deinem Video dazu anzeigen kannst. Das Ganze als Abo für 7,90 € pro Monat, Voraussetzung ist eine rekordbox dj Lizenz.

Deutschland, Österreich und die Schweiz werden als Länder ausdrücklich unterstützt, das macht Hoffnung, dass auch deutsche Texte unterstützt werden. Bei 2 Millionen Texten ist aber klar, dass bei weitem nicht alle Lieder in der Datenbank enthalten sind. Im Vergleich: bei Spotify und Apple Music gibt es jeweils über 30 Millionen Tracks zum Streamen.

Neu sind vier zusätzliche Beat FX (beat-basierte Effekte):Enigma Jet, Mobius Saw, Mobius Tri und Low Cut Echo. Auch BPM-Sync ist jetzt möglich.

Verbessert wurde außerdem die Funktion, die dir zum laufenden Track passende Stücke vorschlägt. Kriterien-Kombinationen lassen sich nun speichern, die Vorschläge lassen sich in der Baumansicht nutzen.

Außerdem neu in rekordbox 5.1:

  • Beim Key Shift wird die veränderte Tonhöhe jetzt im Performance Modus angezeigt.
  • Die Latenz beim Scratchen wurde verbessert.
  • Die Track Suche wurde weiterentwickelt.
  • Die Instant Double Funktion steht jetzt zusätzlich zur Verfügung, wenn ein Track in der Software auf das Jog gezogen wird (bisher musste es auf die Titelleiste gezogen werden).

Außerdem wurden in rekordbox 5.1 zahlreiche Fehler behoben. Eine ausführliche, englischsprachige Liste findest du hier.

Unsere Meinung zu rekordbox dj 5.1

Zur NAMM Show 2018, die in wenigen Tagen in Los Angeles startet, lässt Pioneer DJ wieder seine Muskeln spielen. Mit rekordbox 5.1 zeigen sie sich ausgesprochen innovativ und bringen zahlreiche neue Funktionen in ihrer DJ Software. Dabei binden sie für lyric und die DMX-Funktion geschickt externe Partner mit ein.

Das Erweitern der Analyse Funktion um eine Phrasen-Erkennung ist ein toller Schritt. Zum einen ermöglicht es zusammen mit der Automix-Funktion eine völlig neue musikalische Qualität der Übergänge. Zum anderen unterstützt es auch alle DJs ihre manuellen Übergänge musikalisch passend zu setzen. Ein großer Schritt voran, hierfür die Rechenpower der Software zu nutzen.

Das Plus Pack rekordbox lyric ist wohl vor allen für Video-DJs interessant. Inwieweit sich diese Funktion auch für Karaoke sinnvoll einsetzen lässt, wird sich in der Praxis zeigen. Da grafisch schön gemachte Liedtexte auch in aktuellen Musikvideos immer wieder mal eingesetzt werden, ist das jedenfalls eine durchaus attraktive Option. Sicherlich super geeignet für klar begrenzte DJ-Sets. Inwieweit damit auch DJs glücklich werden, die lange Sets spielen und womöglich auch noch Wünsche der Gäste erfüllen, hängt davon ab, wie gut die Automatikmodi und die mitgelieferten Presets funktionieren, ohne dass es langweilig wird.

Außer dem Video liegen mir zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Infos über den RB-DMX1 und die Integration in rekordbox dj vor. Klar ist, dass sich zu den einzelnen Phrasen in den Tracks passende Licht-Szenen automatisch abrufen lassen. Die Software-Oberfläche zur Lichtprogrammierung sieht sehr ansprechend aus und scheint tief in rekordbox integriert zu sein. Damit unterscheidet sich der Ansatz von Pioneer DJ von dem, den Serato mit Soundswitch geht. Hier wirkt die Soundswitch Software mehr wie angeflanscht.

Wirklich cool ist die Möglichkeit, das Licht auch über die Performance Pads zu triggern. Spannend wird es sein, wie weit das Licht auch unabhängig von Songs steuerbar ist. Weniger wichtig im Club, aber für mobile DJs relevant, die ja auch während Reden, Spielen etc. für das richtige Licht sorgen müssen.

Fazit

Insgesamt bringt Pioneer DJ mit rekordbox dj 5.1 ein wirkliches spannendes Paket an den Start. Mit den bereits zuvor vorhandenen und jetzt noch weiter verbesserten ausgefeilten Möglichkeiten der Trackverwaltung reift hier eine wirklich attraktive DJ Software heran. Insbesondere wenn man im Vergleich sieht, wie wenig Traktor Pro in den letzten Jahren weiterentwickelt wurde und wie schwer sich Denon DJ mit der Weiterentwicklung seiner DJ Software tut, ist rekordbox umso mehr zu loben.

Promo-Video: Pioneer DJ rekordbox lyric

Promo Video: Pioneer DJ RB-DMX1