DJ Hardware

Test & Video: Allen & Heath Xone:PX5

Großzügige Belüftungsschlitze seitlich und vorne versorgen den Mixer mit Frischluft. Im Betrieb wird das Gerät dann auch gut handwarm. Einbau und Betrieb in einem zu engen Case oder eine Festinstallation ohne ausreichende Luftzufuhr verbieten sich.

Im Karton finden sich neben einer englischsprachigen Schnellstartanleitung noch Ersatzkappen für Potentiometer und Fader. Angemerkt sei, die montierten Kappen sitzen richtig fest – also eine reine Vorsichtsmaßnahme. Vorbildlich. Es liegen drei Anschlusskabel mit Steckern bei für USA, UK/Irland und Schuko.

Nicht im Karton, sondern im Internet zum Download findet sich eine hervorragend strukturierte, ausführliche und klare Bedienungsanleitung. Allen & Heath zeigt dort z.B. anhand von Grafiken genau, wie die einzelnen Faderkurven arbeiten oder erklärt in einer übersichtlichen Tabelle wie jeder Effekt manipuliert werden kann. Sie enthält auch eine detaillierte Dokumentation der MIDI-Controls und eine genaue Beschreibung, welche Schritte zur Einrichtung eines DVS-Setups in Traktor Scratch Pro 2 notwendig sind. Diese Bedienungsanleitung ist nur auf Englisch verfügbar. Sie zählt mit zum Besten, was wir im Bereich DJ gesehen haben.

Anschließen

Die Inbetriebnahme des PX5 gestaltet sich sehr geschmeidig. Zwei Zuspieler, ein Kopfhörer und zwei aktive Boxen sind ganz schnell und einfach verbunden. Aufwändiger wird es erst, wenn man alle Optionen nutzt, die der PX5 bietet. Denn das sind viele. Aber auch dann ist alles extrem gut strukturiert und verständlich beschriftet an dem Gerät.

Bis auf die vorne links auf der Frontplatte sitzenden Anschlüsse für Kopfhörer (6,3 und 3,5 mm), sitzen alle anderen Buchsen an der dicht bepackten Rückseite.

Rückseite des Allen & Heath Xone:PX5
Bis auf die Kopfhörer-Buchsen sitzen alle Ein und Ausgänge hinten. Foto: Allen & Heath

Die vier Hauptkanälen nehmen jeweils über zwei Paar Cinch-Buchsen Signale für Line und Phono entgegen. Die Umschaltung zwischen Line und Phono für USB Send an die Soundkarte erfolgt je Kanal über einen weißen, sehr gut fühlbaren Hubschalter. Zur Erdung von bis zu vier Plattenspielern stehen zwei Terminals parat, die mit ihren dicken, verchromten Rändelschrauben sehr gut zu bedienen sind.

Per Netzwerk-Anschluss (RJ-45) und X-Link-Protokoll lassen sich MIDI-Controller wie die Xone:K1 und K2 mit dem PX5 verbinden. Für die Anbindung eines Rechners an die interne Soundkarte steht eine USB-B Buchse bereit. Die Karte arbeitet mit 24bit/96KHz, sie stellt jeweils fünf Ein- und Ausgangskanäle bereit. 

Das Send/Return eines Effektgerätes wie auch der Line-Eingang des zusätzlichen Kanals werden per 6,3 mm Klinke mit symmetrischen Belegungen realisiert. Wer auch ausgefallene Effektgeräte einsetzt, wird mit dem Line /Hi-Z Umschalter glücklich, der die Eingangsimpedanz des Return-Kanals auch für Effekt-Pedale und klassische Effektgeräte ohne Line-Ausgang nutzbar macht.

Ein Master-Insert (z.B. zum Anschluss eines Kompressors, Limiters oder grafischen Equalizers) lässt sich über zwei 6,3 mm Klinken Buchsen (asymmetrisch) einbinden. Ein Mikrofon wird an eine nicht verriegelbare XLR-Buchse angeschlossen.