DJ Hardware

Test & Video: Allen & Heath Xone:PX5

Filter

Wo andere Mischpulte je Hauptkanal ein eigenes bipolares Filter haben, steht im PX5 nur ein zentrales VCF-Filter zur Verfügung. Ein zweites VCF-Filter, wie der Xone:92 ihn hat, fehlt beim PX5. Dieses eine Filter hat es aber trotzdem in sich.

Das VCF-Filter des Allen & Heath Xone:PX5
Das VCF-Filter bietet zahlreiche Möglichkeiten den Klang zu manipulieren. Foto: Allen & Heath

Das Filter lässt sich aber pro Kanal wahlfrei mit hintergrundbeleuchteten Tastern zuschalten (auch für Mikrofon / AUX und die externe Effekteinheit !). Es kennt drei verschiedenen Arbeitsweisen: Hochpass, Bandpass und Tiefpass. Diese werden per Taste gewählt. Ein Poti regelt den Frequenzbereich, ab dem der Filter seine Arbeit verrichtet. Ein zweiter Regler erlaubt es, die Resonanz des Filters – typisch Allen & Heath – zwischen „Mild“ und „Wild“ stufenlos regulieren.

Fader

Sowohl für den Crossfader wie auch für die Kanalfader lässt sich vorne rechts jeweils zwischen drei verschiedene Kurven umschalten. Eine Hamster-Funktion, also umdrehen der Crossfader-Belegung, wie sie manche Scratcher mögen, kennt der PX5 nicht.

Die 60 mm Kanalfader wie der 45 mm Crossfader laufen richtig super. Ganz große Klasse sind auch die langen LED-Anzeigen zur Aussteuerung. Sie arbeiten Post-Gain und Post-EQ, aber Pre-Fader. Wo sonst grün-gelb-rote Anzeigen rot-grün-blinde DJs im Ungewissen lassen, sorgen hier grün-blau-rote LED-ketten für klare Unterscheidbarkeit. Super!

Es gibt auch eine Pegelanzeige in Stereo. Das ist aber keine Anzeige für den Masterausgang, da sie vor dem Regler für eben diesen geschaltet ist. Vielmehr folgt diese Anzeige der gewählten Monitor-Quelle. Standardmässig wird dort das Mix-Level Pre-Master angezeigt. Sobald du einen Kanal zum Vorhören auf CUE schaltest, wird dir dieser Kanal als Stereo-Pegel angezeigt. Im Split Cue Modus des Kopfhörer Ausgangs repräsentieren die beiden Seiten der Anzeige Master (rechts) und Cue (links) – genau so, wie du es im Kopfhörer hörst.

Allen & Heath Xone:PX5 Mix-Level
Sieht aus, wie eine Anzeige für das Mastersignal, ist es aber nicht. Foto Allen & Heath

Allen & Heath gibt an, dass der Mixer um 0 dB gefahren werden sollte, mit den höchsten Peaks zwischen +6 und +9 dB, also im blauen Bereich. Hier hat der PX5 als analoges Mischpult halt noch Reserven, ehe es klanglich unschön wird.
Bei Erreichen der roten LED – passender Weise, aber viel zu kleine mit „!“ bezeichnet – droht Verzerrung.

MIDI

Obwohl grundsätzlich eine analoges Mischpult, sind etliche Bedienelemente des PX5 MIDI-fähig. Das heißt, damit kannst du z.B. Deine DJ-Software oder eine DAW steuern. Das sind zum einen alle Fader, zum anderen die Tasten „Filter“ und „Cue“ der fünf Kanäle, vier Taster und der Frequenz-Poti der Filtersektion sowie die gesamte FX-Sektion.

Klang des Xone:PX5

Hier kann der PX5 voll punkten. Die Phono-Vorverstärker überzeugen genauso wie der Klang des Mikrofons. Der Master- und Booth- wie der Kopfhörerausgang klingen ausgesprochen gut und arbeiten sehr druckvoll. Auch die Effekte überzeugen durch tollen Klang. Und nicht umsonst ist Allen & Heath für seine analogen, warm klingenden Xone-Filter berühmt.