Tests & Besprechungen

Test & Video: Astera AX10 SpotMax – drahtloser RGBAW PAR mit Akku & IP65

Die Filter zur Veränderung des Abstrahlwinkels lassen sich ohne Werkzeug einfach und verdrehsicher vor die Glasscheibe einsetzen und werden dort mit einem Schieber sicher verriegelt. Sie sind gut beschriftet, so dass Zweck und Ausrichtung klar ersichtlich sind.

Der stabile Montagebügel ist durchdacht konstruiert. Er lässt sich an nur einer Seite in der Neigung verstellen.

Der AX10 hat Ein- und Ausgänge mit Neutrik True1 PowerCon-Buchsen. Mit diesen beiden  Buchen lassen sich mit den passenden Steckern Verbindungen nach IP65 herstellen. Also staub- und strahlwassergeschützt. Bei Nichtgebrauch lassen sich die Buchsen einzeln mit gegen Verlust gesicherten Gummikappen verschliessen und somit abdichten. Im Netzbetrieb wird der Akku – einmal geladen – umgangen und so nicht belastet und abgenutzt.

Ausstattung

Beim Bau der AX10 setzt Astera – wie bei all seinen Produkten – auf feinste Zutaten. Die Lampe hat neun 15 W RGBAW-LEDs von der Philips-Tochter Lumileds, die einen 13° Abstrahlwinkel haben. Sie erzeugen einen Lichtstrom von 3.350lm und eine Lichtstärke von 10.350 Lux (bei 2 m und 4.000 K Lichttemperatur).

Die Lampen erreichen einen CRI von bis zu 92. Mit diesem Farbwiedergabeindex wird die Qualität der Farbwiedergabe einer weißen Lichtquelle beschrieben. Das ist dann wichtig, wenn es nicht nur bunt sein soll (wie bei typischen Party-Anwendungen), sondern wenn es um die farbrichtige Wahrnehmung von angestrahlten Objekten und Hauttönen geht. Ersteres ist die Voraussetzung, um Firmenfarben, Logos usw. richtig wiederzugeben, aber auch Tischdekoration und Papeterie. Das zweite ist dann relevant, wenn Foto- und Videografen Aufnahmen ohne Blitz bzw. Leuchte machen. Nur mit hohem CRI sieht die Haut auch hautfarben aus.

Astera kalibriert die Lampen ab Werk und setzt eine intelligente Steuerung ein, die die Helligkeit und Farbe in Abhängigkeit von der Temperatur der Lampe nachregelt. Astera setzt auf ein mathematisch exakt bestimmtes Farbmodell. So sind nicht nur die Lampen untereinander farbtreu, sondern du kannst auch vorgegebene Farben sehr genau nachbilden. Die AsteraApp erlaubt neben der Eingabe der üblichen RGB-Werte auch sRGB und CIE-1931. So ist es ein Leichtes, Vorgaben z.B. aus einem Corporate Design oder einer Marketing-Kampagne in Licht umzusetzen.

Vor den Lumileds-LEDs sitzt eine Optik von Kathod. Das heißt Lumileds liefert „nur“ den LED Chip (wie in vielen anderen LED-Lampen auch). Die Qualität des Lichts wird aber auch massgeblich durch die verwendete Optik bestimmt – also die Linsen vor den LEDs, durch die das Licht hindurch muss. Und die kommt vom renommierten italienischen Spezialisten Kathod aus Mailand, Italien.

Der Akku stammt von LG Chem. Er ist auf eine Laufzeit von bis zu 20 h dimensioniert und für 300 vollständige Ladezyklen ausgelegt. Danach soll er immer noch 70% seiner Kapazität erreichen.

Der AX10 nimmt Steuerbefehle nur drahtlos entgegen. Anders als der Astera AX5 hat der AX10 keine DMX-Ein- und Ausgänge. Über die AsteraBox empfängt der AX10 sowohl UHF Frequenzen als auch drahtloses DMX von Lumenradio (CRMX). Auch das Protokoll von Wireless Solutions (W-DMX) versteht der AX10.

Mitgeliefert werden zwei opake Streuscheiben. Die eine erweitert den Abstrahlwinkel unter leichtem Lichtverlust auf 32° zirkular. Das entspricht ungefähr dem Winkel, den viele LED PAR-Scheinwerfer fest eingebaut haben. Der zweite Diffusor dient speziell für die Wandbeleuchtung, er verteilt das Licht auf 17° x 46 °.

Über die AsteraApp lässt sich die Diebstahlsicherung der Lampen aktivieren. Diese besteht aus einem Bewegungssensor, einer in der Lampe fest eingebauten Sirene und Blinkzeichen der neun LEDs. In der App kannst du die Empfindlichkeit des Sensors, eine Verzögerung vor dem Auslösen sowie Dauer des Alarms (bis unendlich) konfigurieren.

Eine kleine IR Fernbedienung (ARC1) ist separat erhältlich. Sie wird per Knopfzelle gespeist. Über die Fernbedienung lässt sich die Lampe ein-/ausschalten, die Helligkeit anpassen (drei Stufen), die Geschwindigkeit von Programmen beeinflussen (vier Stufen), Fading an-/ausschalten sowie zehn Festfarben und sechs Programme einstellen.

Lade- und Transportcase für Astera AX10
Das Lade- und Transportcase für Astera AX10. Foto: Astera

Als Transport- und Ladelösung bietet Astera optional ein Flightcase an, dass acht AX10 fasst. Ladekontakte hat der AX10 SpotMax nicht. Das Case hat einen Stromanschluss, im Case wird auf acht Kabel mit Neutrik True1 PowerCon Verbinder umgesetzt. Zum Laden muss jede Lampe mit einem Kabel verbunden werden.