DJ Hardware

Test & Video: Denon DJ MC6000 Mk2

Test Denon DJ MC6000 Mk2. Foto: Andreas Paul / einfachauflegen.de
Test Denon DJ MC6000 Mk2. Foto: Andreas Paul / einfachauflegen.de
  • Autoren-Wertung
  • bewertet 4 Sterne
  • 80%

  • Denon MC6000 Mk2
  • Rezensiert von:
  • Veröffentlich am:
  • Zuletzt überarbeitet: 21. September 2016

Der Denon DJ MC6000 Mk2 ist für mobile DJs oftmals die erste Wahl. Und das, obwohl er inzwischen schon etwas in die Jahre gekommen ist. Warum das so ist, und was er alles bietet, schauen wir uns in diesem Test an. Wir haben den Denon DJ MC6000Mk2 mit Serato DJ Intro 1.2.7 auf einem Mac mit OS X El Capitan 10.11.5 und mit SDJ Intro 1.2.8 unter Windows 10 getestet.

Entwickelt wurden beide bisher erschienenen Versionen des 2-Deck- / 4-Kanal-Controllers noch von der alten Firma Denon, heute wird er quasi unverändert unter der Marke Denon DJ verkauft und hört noch immer auf den Namen MC6000 MK2. Er ist DVS-fähig (die dafür notwendige Software muss zusätzlich gekauft werden) und lässt sich als stand-alone Mischpult einsetzen.

Auspacken / Erster Eindruck

Als erstes musste ich an Heavy Metal denken, als ich den MC6000 Mk2 aus dem Karton hob. Obwohl er mit 44 x 5 x 28,3 cm (BxHxT) für einen 4-Kanal Controller ausgesprochen kompakt ist, bringt er stattliche 4,1 kg auf die Waage. Das liegt an dem robusten Stahlblech-Gehäuse und der Ausstattung mit hochwertigen Bauteilen. Alles wirkt wie aus dem obersten Regal, wie aus dem Vollen gefräst. Alle Drehregler wie auch die XLR- und Klinken-Buchsen sind fest mit dem Gehäuse des MC6000 MK2 verschraubt. Die Drehregler und Fader laufen satt, nichts wackelt oder hat Spiel. Und Regler, Schalter und Knöpfe gibt es reichlich am MC6000 Mk2. Vieles, was sich bei anderen Controllern nur in der Software einstellen lässt, kann hier direkt an der Hardware verändert werden: Crossfader-Zuweisung und -Kurve, Master Stereo / Mono, direkter Zugriff auf die verschiedenen Ansichten in Serato DJ (Intro) und und und …

Der Denon DJ MC6000 MK2
Der Denon DJ MC6000 MK2 bietet auf seiner kompakten Arbeitsoberfläche viele Bedienelemente.

Dem MC6000 Mk2 ist aber auch anzusehen, dass ein Design bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat – oder hier halt Kompromisse gemacht wurden, um die kompakte Bauform zu erreichen. Denn der MC6000 Mk2 ist einer der inzwischen selten gewordenen Controller, die sich in einem 19-Zoll-Case montieren lassen. Die Jog Wheels sind mit 9 cm Durchmesser an der Oberseite sehr klein, die Tempo-Fader haben nur 6 cm Laufweg. Das Design ist nicht das eleganteste oder coolste, aber wunderbar funktional.

Anschlüsse

In Sachen Ein- und Ausgängen lässt der MC6000 MK2 kaum Wünsche offen. Er hat vier Line-Eingänge mit Cinch-Buchsen, zwei davon sind auf Phono umschaltbar.

Die Rückseite des Denon MC 6000 MK2
Die Rückseite des Denon MC 6000 MK2 hält umfassende Anschlüsse bereit. Foto: Denon DJ

Als Ausgänge stehen zwei Anschlüsse für den Master (XLR symmetrisch und Cinch asymmetrisch) sowie zwei ebenfalls symmetrisch beschaltete Klinkenbuchsen für die Booth-Monitore bereit. Lediglich beim vorne liegenden Kopfhörerausgang mit 6,3 mm Klinke wünscht sich der eine oder andere DJ, der mal wieder seinen Adapter vergessen hat, noch einen 3,5 mm Anschluss.

Das Stromkabel lässt sich gegen unbeabsichtigtes Herausziehen sichern. Er hat kein Steckernetzteil, sondern wie bei einem Laptop sitzt das Netzteil in der Mitte der wunderbar langen Stromleitung. Mit seinem Euro-Stecker findet er auch in eng belegten Steckdosenleisten problemlos Anschluss.

Der Ein-/Aus-Schalter liegt gut geschützt. Eine Aufnahme für Kensington Schloss zum Anbringen einer Diebstahlsicherung ist vorhanden.

Mixersektion

Die verschiedenen Eingänge bzw. virtuellen Decks wie auch der beiden vollständig ausgestatteten Effektsektionen lassen sich wahlfrei auf die Kanalzüge zuordnen.

Was dem MC6000 Mk2 fehlt sind dedizierte Filter-Regler in den Kanalzügen. Wer mit dem Filter arbeiten möchte, muss die beiden mittleren Dreh-Encoder nutzen, die wahlweise auch für Video-Mixing eingesetzt werden.

Ganz einfach lässt sich per Drehschalter wahlweise ein einzelner Kanalzug oder das Mastersignal auf den Booth-Ausgang legen. Die Kanäle 1 und 2 können für Aufnahmen direkt auf den PC durchgeroutet werden. Zu den dedizierten Bedienelementen zählen ebenfalls die stereo/mono-Umstellung des Master-Ausgangs und die Belegung der LED-Ketten als Master- oder Kanalanzeige. Auch für die Kanalzuweisungen auf den Crossfader und die stufenlos einstellbare Crossfader-Kurve gibt es an der Vorderseite separate Bedienelemente.

Für die Video-Erweiterung von Serato DJ in der Vollversion lässt sich über einen weiteren Schalter der Crossfader gar für Video-Überblendungen zuordnen. Die beiden zentral angeordneten Filter-Regler lassen sich alternativ auch für Video-Funktionen nutzen. Der Kopfhörerausgang beherrscht Split Cue.

Der MC6000 Mk2 läuft nicht nur als MIDI-Controller zur Steuerung von DJ Software, sondern lässt sich auch ohne Rechner als analoger stand-alone Mixer einsetzen. Dabei muss dann aber auf Effekte verzichtet werden, auch das Filter steht nicht zur Verfügung.

6 Kommentare

  1. Man kann über die DenonDJ-Seite einen Key für die Serato-DJ-Vollversion beantragen. Auch wenn überall noch etwas von der Intro-Version steht, erhält man mittlerweile mit Nachweis über den Kauf die Vollversion.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.