Ärmel hoch ...

Wie finde ich den passenden DJ-Mixer?

DJ Mischpult. Foto: Vascorossy/pixabay.com
DJ Mischpult. Foto: Vascorossy/pixabay.com

Auch wenn DJ-Controller aktuell auf der Beliebtheitsskala ganz oben stehen, so gibt es immer noch den Einstieg über den klassischen Weg mit einem analogen Mischpult und zwei Decks.

Die Frage wie Du den passenden DJ-Mixer für dich findest, lässt sich leider nicht in einem Satz beantworten. Von daher soll dir die Beantwortung der nachstehenden Fragen dabei helfen eine erste Orientierung zu bekommen. Damit das aber nicht so schwierig wird, erläutere ich ein wenig die Auswahlmöglichkeiten.

Was ist mein Budget?

Bevor Du dich auf die Suche machst, solltest Du dir im Klaren sein, ob Du das DJing erst mal ausprobieren willst oder schon Absichten da sind, es länger in Angriff zu nehmen. Für das Ausprobieren reicht sicherlich erst einmal günstiges Equipment. Wenn Du schon konkrete Vorstellungen hast, was Du erreichen möchtest oder Dir sicher bist, dass Du mehr willst als nur reinschnuppern, dann sollte die Wahl des Mixers auf eine längerfristige Nutzung ausgelegt sein, d.h. Du solltest etwas mehr Budget für hochwertiges Equipment einplanen, dass auch hoher Beanspruchung standhält. Ich persönlich hatte von Anfang an den Drang das Auflegen zu erlernen und wußte sehr früh, durch das Ausprobieren bei einem Freund, dass mir das DJing liegt. Dem entsprechend habe ich etwas länger gespart, um mir Profi Equipment zu kaufen und habe diesen Schritt nie bereut. Die Höhe des Preises muss nicht zwingend etwas über die Qualität der Bauteile aussagen. Auf einem Markt mit vielen Anbietern ist es jedoch ein guter Richtwert, der vor allem klarer wird, wenn man sich die Wiederverkaufspreise von diversen Mixern auf Ebay oder Facebook-Flohmärkten anschaut. Zum Erkennen von Qualität erzähle ich aber später im Text noch etwas.

Bist Du eher ein Mix-DJ oder ein Scratch-DJ oder beides?

Scratch DJ

Sobald Scratching ins Spiel kommt, wirst Du wahrscheinlich schon von anderer Stelle erfahren haben, dass langlebige, leichtgängige und einstellbare Fader zum A und O werden. Die Fader sollten in ihrer Einblendzeit einstellbar sein, d.h. um schnelle Cuts zu machen, sollte der Crossfader das Signal bis max. 1-1,5mm Faderweg voll einblenden können. Besser als Kohlefaser-Fader sind digitale Fader, die länger und intensiver beansprucht werden können. Hersteller wie Pioneer oder Rane benutzen eigene Spezialfader. Es gibt aber auch Zulieferer wie z.B. AudioInovate mit der Innofader-Serie oder Pro X-Fade, deren Fader zur Nachrüstung diverser DJ-Mixer vorgesehen sind. Mixer für Scratch-DJs sind oft 2-Kanal Mischpulte mit einer stufenlos einstellbaren Crossfader-Kurve. Man nennt diese DJ-Mixer im Fachjargon auch Battlemixer. Professionelle Battlemixer haben auch eine Kurveneinstellung für die Kanal-Fader. Bei 4-Kanal Mixern ist es nicht Gang und Gebe, dass der Crossfader stufenlos einstellbar ist.

Teure Battlemixer: Pioneer DJM-S9, Rane Sixty Two, Rane TTM-56 oder 57

Günstige Battlemixer: Ecler Nuo2, DJ-Tech DIF-Serie, Mixars Cut, Reloop RMX-22, Vestax PMC-Serie (Gebrauchtmarkt)

2 Kanaler für Mix-DJs: Behringer Nox101, Numark M101, Allen & Heath Xone23

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.