Ärmel hoch ...

Wie finde ich den passenden DJ-Mixer?

Danach kannst Du testen wie fest die Kappen auf diesen Teilen sitzen. Läßt sich alles relativ einfach lösen, so kann es Dir auch während des Mixings passieren, dass etwas wegfliegt. Wenn Du eine EQ-Kappe löst, kannst Du übrigens auch sehen, ob der darunterliegende Stift aus Metall oder Kunststoff gefertigt ist. Was hier stabiler ist, brauche ich Dir nicht zu erklären. Im Normalfall ist dann auch zu erkennen, ob das EQ-Poti nochmals durch eine zweite Metallplatte gehalten wird oder man direkt auf die Platine schauen kann. Bei letzterem kann schneller eine Instabilität entstehen.

Damit Fader nicht zu schnell durch Schmutz ihre Funktion verlieren, kann es von Vorteil sein, wenn zwischen Fader und Faceplate eine Filzeinlage als Staubschutz verbaut ist.

DJ Tech DIF 2S ohne Faceplate. Foto: dj-lab.de
Die abgenommene Faceplate erlaubt einen Blick auf die Fader des DJ Tech DIF 2 S. Foto: dj-lab.de

Worauf Du auch achten kannst:

  • Lässt sich das Gehäuse mit den bloßen Händen winden oder biegen?
  • Stehen Tasten nach mehrmaligen Betätigen schief oder haben sie große Spalten zur Faceplate? Wie fühlt sich der Druckpunkt an? Merkst Du die Aktivierung beim Drücken der Taste auch ohne hinzusehen?

Checkliste zur Auswahl DJ-Mixer

  • Was ist mein Budget? Will ich nur ausprobieren oder plane ich längerfristig?
  • Was will ich machen? Mixing, scratchen, wie viele externe Quellen (Kanäle), Midi, DVS-Ready, interne Soundkarte?
  • Wo setze ich den Mixer ein? Nur zu Hause, Club, Privatparty, Verleih, Gastronomie oder Fitnessstudio? Wie viele Kanäle, welche Anschlüsse brauche ich?
  • Qualität erkennen: Fader und Regler Widerstand, seitliches Spiel, wackeln, Staubschutz, Kanten nicht sauber verarbeitet. Abstehende, schiefe Schrauben. Gehäuseübergänge mit Kanten, Festigkeit von Faderkappen, Plastik oder Metall Stifte.

Worauf achtest Du beim Kauf eines DJ-Mixers? Welche Erfahrungen – gute wie schlechte – hast Du mit Deinen Mischpulten gemacht? Schreib in die Kommentare …


Robert Wong. Foto: privat
Robert Wong. Foto: privat

Über den Autor: Mit knapp 20 Jahren Erfahrung im DJing hat Rob-B den Wandel vom analogen zum digitalen Equipment in allen Bereichen mitgemacht. Als DJ, Radiomoderator und ehemaliger Produktmanager für Marken wie Vestax, Stanton, Gemini, Korg DJ und KRK ist seine größte Leidenschaft nach wie vor die Musik. 2011 hat er mit Chicken den Blog DJ-LAB.DE, gegründet, um die gesammelten Erfahrungen aus Job und Hobby mit anderen DJs zu teilen.